Absicherung im Todesfall mit einer Risikolebensversicherung

Daher ist Die Risikolebensversicherung als eine Individualversicherung bekannt, die im Falle des Todes einer versicherten Person, den im Vertrag definierten begünstigten Personen eine vereinbarte Summe auszahlt. Die Risikolebensversicherung ist als unter dem Begriff des „Hinterbliebenenschutzes“ bekannt. Sie dient meist der Absicherung von Familienangehörigen. Es ist aber auch möglich, Geschäftspartner, Vereine oder Unternehmen als Begünstigte zu definieren.

Üblicherweise wird spätestens beim Kauf einer Immobilie eine Risikolebensversicherung abgeschlossen. So ist gesichert, dass bei Tod einer Person, nicht direkt das Haus verkauft werden muss und der Hinterbliebene das Haus weiter halten kann. Im Jahre 2014 wurden in Deutschland rund 7,6 Millionen Risikolebensversicherungen dokumentiert.

Die Funktionsweise der Risikolebensversicherung

Der Versicherungsnehmer zahlt während der Vertragslaufzeit einen monatlichen Beitrag oder einen einmaligen Beitrag zu Beginn der Versicherung an die Versicherungsgesellschaft. Hieraus entsteht ein Anspruch, im Falle des Todes des Versicherten, den im Versicherungsvertrag aufgeführten begünstigten Personen eine vereinbarte Versicherungssumme auszubezahlen. Durch die Risikolebensversicherung soll der Wegfall des Hauptverdieners im Todesfalle ausgeglichen werden. Eine Versicherungssumme in der Höhe des drei- bis fünffachen Bruttojahreseinkommens wird deshalb oft als angemessen beurteilt.

Die Höhe der Versicherungsbeiträge

Verschiedene Faktoren bestimmen die Höhe der Versicherungsbeiträge. Hierbei spielt vor allem das Alter des Versicherten bei Abschluss der Versicherung eine wichtige Rolle. Je älter die versicherte Person, desto höher das Risiko seines Todes und desto höher auch die Versicherungsbeiträge. Wichtig für die Ausgestaltung der Beitragshöhe ist auch die Vertragslaufzeit und die Risiken im Beruf des Versicherten. Aber auch Freizeitrisiken (so etwa gefährliche Hobbys) und Gesundheitsrisiken fließen in die Berechnung mit ein. So haben etwa Raucher und Versicherte mit einer gesundheitlichen Vorerkrankung oft einen höheren Versicherungsbeitrag zu leisten. Weiterhin können auch der Bildungsstand des Versicherten und natürlich die Höhe der Versicherungssumme Bestandteile der monatlichen Versicherungsbeiträge sein. Bis Ende 2012 gab es auch eine geschlechtsspezifische Berechnung der Versicherungsbeiträge. Männer hatten bis zu diesem Zeitpunkt aufgrund der geringeren Lebenserwartung deutlich höhere Beiträge zu leisten. Seit 2013 gelten  aber bei der Risikolebensversicherung Unisex-Tarife und es gibt diese Differenzierung nicht mehr.

Die verbundene Risikolebensversicherung

Während in der klassischen Absicherung einer natürlichen oder juristischen Person immer nur eine Person abgesichert ist, kann die verbundene Risikolebensversicherung auch zwei Personen gegenseitig absichern. Die Versicherung tritt dann mit ihren Leistungen in Kraft, sobald die jeweils andere Person stirbt. Diese Form der Risikolebensversicherung ist etwa dann sinnvoll, wenn beide Eheleute gleichwertige Hauptverdiener sind. Auch für Geschäftspartner kann eine verbundene Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die verbundene Risikolebensversicherung kann im Vergleich zur klassischen Risikolebensversicherung oft mit günstigeren Beiträgen angeboten werden. Allerdings wird die Versicherungssumme nur einmal ausbezahlt, sollten beide Versicherungsnehmer gleichzeitig sterben. Während beim Tod beider Elternteile, die jeweils eine klassische Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, die Kinder zweimal ausbezahlt werden, findet bei der verbundenen Risikolebensversicherung dann nur eine Auszahlung an die Kinder statt.

IN dem Zuge macht eine Über- Kreuz Versicherung Sinn. So ist die versicherte Person nicht der Versicherungsnehmer sondern der Partner. Umgekehrt genauso. Stirbt nun einer von Beiden, erhält der andere Partner die Versicherungssumme aus seinem eigenen Vertrag und die Zahlung ist somit steuerfrei.

(Erhält der Partner hingegen die Summe aus dem Vertrag des Partners ( weil er Versicherungsnehmer und versicherte Person gleichzeitig war) kann unter Umständen Erbschaftssteuer anfallen.) Besonders bei Nicht- Verheirateten mit geringen Erbschaftssteuerfreibeträgen sollte diese Vorgehensweise unbedingt Anwendung finden.

Eine Versicherung für den Hauptverdiener?

Das Leben eines Arbeitnehmers ist heute etwas dynamischer, als es vor einigen Jahrzehnten vielleicht noch war. Früher galt das Prinzip: Der Hauptverdiener schließt die Risikolebensversicherung ab, damit seine Familie im Todesfalle zunächst einmal finanziell abgesichert ist. Heute ist es gar nicht immer so einfach zu definieren, wer denn in der Familie der Hauptverdiener ist. Und das kann sich auch immer wieder ändern. Die klassische Rollenverteilung, in der der Mann für den Erwerb zuständig ist und die Frau für die Erziehung der Kinder, wurde längst durch flexiblere und individuellere Konzepte abgelöst. Auch bei Abschluss einer Risikolebensversicherung sollte man dies stets im Blick behalten.

Die Risikolebensversicherung – Auch für Geringverdiener

Je nach Versicherungssumme und Vertragslaufzeit können die Versicherungsbeiträge bei der Risikolebensversicherung vergleichsweise gering ausfallen. Es werden schon Versicherungen für EUR 50,- im Jahr angeboten. Damit besteht auch für Menschen mit einem geringen Einkommen die Option, eine Risikolebensversicherung in Anspruch zu nehmen. Ein weiterer Vorteil der Risikolebensversicherung. Die Beiträge für die Versicherung können von der Steuer abgesetzt werden. In der Regel kann eine Risikolebensversicherung jederzeit gekündigt werden. Mit der Kündigung erlöschen jedoch auch alle aus der Versicherung resultierenden Ansprüche. Einbezahlte Beiträge werden nicht wieder zurückgezahlt.

Die altruistische Versicherung

Wer eine Risikolebensversicherung abschließt, sollte sich darüber bewusst sein, dass er selbst niemals in den Genuss der vereinbarten Versicherungssumme kommen wird. Entweder läuft der Vertragszeitraum vor dem Todesfalle ab. Dann verfallen auch alle Ansprüche an den Versicherungsunternehmer. Oder der Todesfall tritt ein. Dann erhalten die Begünstigten die Versicherungssumme. Aber niemals die versicherte Person. Bei Selbstmord wird die Auszahlung der Versicherungssumme oft zu einer etwas komplizierteren Angelegenheit. Die Summe wird dann häufig erst nach einer Wartefrist ausbezahlt.

Das Ende der Versicherungszeit

Ist die Versicherungsdauer abgelaufen, so werden die eingezahlten Versicherungsbeträge nicht zurückerstattet. Die Risikolebensversicherung verfällt dann vollständig. Je länger die Versicherungsdauer angesetzt wird und je weiter sie in das fortgeschrittene Alter hinein verläuft, desto höher sind auch die zu erwartenden Versicherungsbeiträge. Es gibt auch einige Berater die Ihren Kunden gekoppelte Verträge anbieten. So wird eine Todesfallleistung mit einer Altersvorsorge und einer Kapitalauszahlung kombiniert. Diese Lösungen sind aber meist viel zu teuer und nicht rentabel. Wir empfehlen immer einen reinen Sparprozess von der Absicherung zu trennen und nur die reinen Risikobeiträge – wie bei der klassischen Risikolebensversicherung der Fall- zu bezahlen.

Rabatte für Nichtraucher und Sonderbausteine

Einige gute Gesellschaften bieten hohe Rabatte für Nichtraucher an. Ebenfalls gibt es Premium- Tarife wo eine Option zur späteren Erhöhung der Versicherungsleistungen ohne neue Gesundheitsprüfung erfolgen kann. Hier sollte man eher die Premium- Varianten wählen um in Zukunft eine maximale Flexibilität zu haben. Gute Tarife finden Sie bei der Hannoverschen Leben, Hanse Merkur, Canada Life, Allianz, Interrisk und weiteren Gesellschaften

Das Problem der Brutto- Netto Anpassung

Die meisten Gesellschaften bieten Risikolebensversicherungen mit Sofortverrechnung an. Hier zahlt der Kunde einen reduzierten ” Netto – Beitrag”. Grundsätzlich haben die Gesellschaften aber auch das Recht bei sinkenden Überschüssen die Nettobeiträge nach oben anzupassen. So kann es passieren, dass die Beiträge bis zum angegebenen Bruttobeitrag in Zukunft steigen. Achten Sie somit auf eine möglichst niedrige Brutto- Netto- Differenz in den Verträgen oder schliessen Sie direkt einen Vertrag ohne Brutto-Netto Tarifierung ab. Hier bietet die Canada Life zum Beispiel gute Möglichkeiten.

Gern stehen wir Ihnen für Ihre Anfrage zur Verfügung. Treten Sie mit uns hier in Kontakt. Wir bieten Ihnen auch eine Onlineberatung via Skype an, und können somit  Deutschlandweit beraten. Außerdem können wir zu den Versicherungen in Ihrer Region Kontakt aufnehmen um somit beste Angebote für Sie zu vergleichen. Hier finden Sie Informationen über unsere Beratung.


Hat Ihnen dieser Bericht gefallen? Dann tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie die neuesten Berichte und besten Informationen regelmäßig und kostenlos per E-Mail.

Datenschutzerklärung

, ,
Steuern sparen mit Denkmalschutz- Immobilien
Die Entstehungsgeschichte des Geldes

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü